Skip Navigation Links
Navigationslinks überspringen
Česky
Deutsch
English
Español
Français
Italiano
Pусский
Navigationslinks überspringen
Unsere Region auf Briefmarken
Durch die Porzellanlandschaft
Archäologie
Die Region in Mythen und Sagen
Porzellanfabrik in Chodau (Chodov) 

Chodauer PorzellanDie Porzellanfabrik wurde vom Besitzer des Chodauer Herrschaftsguts und Unternehmer auf dem Kohlenmarkt Franz Miessl gegründet. Die Bewilligung Steingut aus den eigenen Lagerstätten herzustellen hat er im Jahre 1811 bekommen. Der Betrieb prosperierte aber nicht gut und deshalb entschied er ihn im Jahre 1830 erst mal dem F. Weis, den Malerleiter der Porzellanfabrik in Gieshübel zu verpachten. Wenn auch der erfolglos blieb, hat er die Fabrik J. Dietl, J. Hüttner und J. Schreyer verkauft. Das Landesprivileg für die Porzellanherstellung haben sie im Jahre 1835 errungen.

Die Produktion konzentriert sich vor allem auf die üblichen Sorten der Empireformen. Nach dem Jahre 1840 hat das Unternehmen der sächsische Arzt Dr. Geitner abgekauft und dann 5 Jahre später an den Prager Textilfabrikanten Moses Porges von Portheim weiter verkauft. Der lies gleich zwei neue Betriebshallen bauen und die Verwaltung und die Leitung der Porzellanfabrik hat er seinen zwei Söhnen – Ignaz a Gustav, anvertraut.. Die Produktion steigt, die Orientierung der Formgebung richtet sich nach den Formen des zweiten Rokoko und der größte Wert wird auf feine figurale Plastik gelegt.

Chodauer PorzellanDer selbständige Entwicklungsweg der Chodauer Porzellanfabrik endet im Jahre 1871, als sie die Portheims den Besitzern der Porzellanfabrik in Schlaggenwald, der Firma Haas und Czjzek verkauft haben. Bis zur Verstaatlichung ist die Entwicklung gemeinsam verlaufen. Die Fabrik wurde mit dem Dekret des Präsidenten E. Beneš vom 24. 10. 1945 verstaatlicht, ab 1946 existierte so auf Grunde von Regierungsverordnungen die Firma Slavkovský porcelán, n. p. oboru jemná keramika (Schlaggenwälder Porzellan, Volksbetrieb, Feine Keramik) unter die Gruppe „Ke 14“ zugeteilt mit den Betrieben in Schlaggenwald (Horní Slavkov), Chodau (Chodov), Poscherzau (Božíčany), Grünlas (Loučky) und Porag in Elbogen (Loket). Im Jahre 1958 wurde die Porzellanfabrik in Chodau einer der Betriebe des Unternehmens Karlovarský porcelán (Karlsbader Porzellan). In dieser Zeit stellt die Manufaktur von Hand hergestelltes und dekoriertes rosa Porzellan. Im Gegensatz zu anderen Herstellern färbt die Manufaktur in Chodau schon die Porzellanmasse. Im Jahre 2000 wurde in die Produktion das exklusive Speiservice Präsident für feierliche vom Präsidenten Václav Havel veranstaltete Gelegenheiten einbezogen.