Skip Navigation Links
Navigationslinks überspringen
Česky
Deutsch
English
Español
Français
Italiano
Pусский
Navigationslinks überspringen
Unsere Region auf Briefmarken
Durch die Porzellanlandschaft
Archäologie
Die Region in Mythen und Sagen
Porzellanfabrik in Klösterle (Klášterec)  

Der Anfang der Porzellanherstellung in Klösterle ist in den Jahren 1793 bis 1794 zu suchen. In der Zeit hat der Direktor des Herrschaftsguts Thun J. M. Weber versucht, Porzellan aus Lehm herzustellen, der zufälligerweise in der Nähe von Černice entdeckt wurde.

Nach dem erfolglosen Ausbrennen im Ofen im Schlossgarten stellte Weber mit Unterstützung von Graf Thun eine Fabrik auf. Aus dieser Zeit stammt das älteste bekannte Muster der böhmischen Porzellangestaltung – Tasse mit Untertasse mit der Aufschrift VIVAT BÖHEMN.

Thun Porzellan     Thun Porzellan     Thun Porzellan    Thun Porzellan

Im Jahre 1797 wird zum Pächter der Fabrik Christian Nonne aus Thüringen, später dann i R. Habertitzel, der die Fabrik erweitert und modernisiert hat. Im Jahre 1820 übernahm die Fabrik mit eigenen Selbstkosten der Besitzer des Herrschaftsguts Thun. Zwei Jahre später, im Jahre 1822 wurde das Landesprivileg „k. und k. privilegierte Fabrik“ erworben als Würdigung guter Qualität mit einer Auswirkung auf die Absatzsteigerung. Im Jahre 1836 bekam die Fabrik eine Bronzemedaille und ein Diplom auf der Industrieausstellung in Prag. Unter der Leitung von Karl Venier ist es zum Aufschwung der Porzellanfabrik gekommen, die dann unter die bedeutendsten Fabriken in Böhmen und auch im Ausland zählte. Das beweist eine Menge von Medaillen und Würdigungen aus den Ausstellungen.

Das Adelgeschlecht Thun leitete die Fabrik bis zur Verstaatlichung im Jahre 1945. Die Porzellanfabrik in Klösterle ist zurzeit eins der Betriebe der Aktiengesellschaft Karlovarský porcelán a.s. Die zweite Hälfte des vergangenen Jahrhunderts war im Zeichen der starken Entwicklung und des Aufschwungs der Porzellanindustrie. In dieser Zeit wurde Steingut sehr schnell fast in allen Einwohnerschichten durch Porzellan ersetzt. In Böhmen wurde von 1850 bis zur Gründung der Tschechoslowakischen Republik insgesamt 53 Porzellanfabriken gegründet, davon 32 auf dem Gebiet von Westböhmen.