Skip Navigation Links
Navigationslinks überspringen
Česky
Deutsch
English
Español
Français
Italiano
Pусский
Navigationslinks überspringen
Kulturdenkmale A - J
Kulturdenkmale J - N
Kulturdenkmale O-Ž
Karte der Sehenswürdigkeiten
Denkmalschutzgebiete
Aussichtstürme
Wallfahrtsorte
Aussichtsturm Hard bei Sokolov 

Der Berg Hard bei Sokolov (ursprünglich auch Hartenberg, 461 m) blickt, was die Bauten auf seinem Gipfel betrifft, auf eine bewegte Geschichte zurück.

Aussichtsturm Hard in Sokolov

Hier oben gab es einen Friedhof und eine Schießstätte, im 19. Jhd. wurde hier ein Aussichtspavillon errichtet, der den Namen Pulverturm bekam. Diese wurde jedoch mit der Zeit so baufällig und verwucherte außerdem mit Bäumen, dass der hiesige Verschönerungsverein im Jahre 1907 beschloss, auf dem Hartenberg einen Aussichtsturm zu errichten. So wurde nach den Bauplänen des Architekten Heinze auf den Grundmauern der vorherigen Laube ein 18 Meter hoher Holzbau mit zwei Aussichtsplateaus errichtet. Am 15. April 1908 wurde der Bau feierlich seiner Bestimmung übergeben. Der obere hölzerne Teil des Aussichtsturmes hielt der Witterung jedoch nicht lange stand und musste später abgetragen werden. Im Jahre 1933 wurde das Torso des Turmes in eine Gedenkstätte für die Opfer des 1.Weltkrieges umgewandelt, mit Trauersaal und fünf Meter großer Christusstatue aus Bronze auf dem Scheitel des Bauwerkes vom Falkenauer Bildhauer Tony Schönecker (1893 – 1979). 

Aber auch dieses Aussehen war ihm nicht lange vergönnt, im nächsten Krieg wurde die Statue demontiert und wohl zerschmolzen. Danach stand einer Verwendung des Turms als Maschinengewehrnest nichts mehr im Wege. Die folgenden 50 Jahre Desinteresse vollendeten das Werk der Zerstörung. Zu einer Neubelebung dieses Ortes kam es erst zur Jahrhundertwende, als der Turm dank der Initiative des Stadtrates Martin Volný seine ursprüngliche Funktion und auch sein Aussehen zurückerhielt (auch wenn er 4 Meter niedriger ist, als sein Vorgänger). Die Kosten zu seiner Rekonstruktion, die nahezu ein Jahr in Anspruch nahmen, erreichten die Höhe von 1,6 Mio. CZK, eine runde Million steuerte das Ministerium für Regionalentwicklung aus dem Programm zur Unterstützung des Fremdenverkehrs bei. Der Rest wurde vom Stadtamt Sokolov bestritten. Am 26. April 2001 wurde der neue Aussichtsturm der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Den Schlüssel zum Aussichtsturm erhält man in der nahen Rezeption von ZČP. Zum Aussichtsplateau führen 55 Stufen hinauf. Vom Aussichtsrundgang öffnet sich der Blick auf Sokolov mit seinem großen Komplex von Chemiewerken und auf den Erzgebirgskamm. In die sonstigen Richtungen behindern Bäume die Sicht, nur in südöstliche Richtung öffnet sich teilweise ein Blick auf die nahen Ausläufer des Kaiserwaldes (Slavkovský les).

Fotografie : Mgr Karen Vimmerová