Skip Navigation Links
Navigationslinks überspringen
Česky
Deutsch
English
Español
Français
Italiano
Pусский
Navigationslinks überspringen
Kulturdenkmale A - J
Kulturdenkmale J - N
Kulturdenkmale O-Ž
Karte der Sehenswürdigkeiten
Denkmalschutzgebiete
Aussichtstürme
Wallfahrtsorte
Starý Hrozňatov - Burg 

Starý Hrozňatov - BurgDie Burg wurde im Jahre 1200 gegründet, eine erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1223. Ursprünglich hieß sie Alt Kiensberg (in ihr soll der Legende nach der glückselige Hroznata, der Begründer des Tepler Klosters eingekerkert gewesen sein). Sie wurde von den Herren von Kiensberg erbaut, die als Ministerialen an die Egerer Pfalz gebunden waren, Ende des 14. Jahrhunderts war sie dann im Besitz des Adelsgeschlechts von Pflugk, später der Stadt Eger (Cheb), der Herren von Thein (Týn), unter denen die Burg zum Renaissanceschloss umgebaut wird und ab 1608 im Besitz der Schönfelder, unter denen die Burg im Jahre 1648 von den Schweden zerstört wird. Nach den Jesuiten hielten die Nonner die Herrschaft, die in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts Starý Hroznatov (Altkinsberg) sein heutiges Aussehen verliehen.

Von der Burg selbst blieb der wuchtige Bergfried mit klassischem Ährenwerk (Opus spicatum) erhalten. Vom ihrem turmartigen Palast mit dem einladenden Namen „Fauler Turm“, der sich im hinteren Teil der Disposition befand, blieb das tonnengewölbte Souterrain erhalten. Das Schloss ist ein einstöckiges Pseudorenaissance-Gebäude auf einem L-förmigen Grundriss, mit Treppenturm und Satteldach mit Giebel. Zur Burg und zum Schloss gelangt man bis heute über eine Holzbrücke, die über einen Halsgraben führt. Im Schloss befindet sich im 1. Stock ein großer Saal mit glatter Decke und Empire-Ofen.

Links:

http://www.hrady.cz/index.php?OID=379
http://hrady.dejiny.cz/stary_hroznatov/
http://www.zricenina.cz/objekt.php?id=208