Skip Navigation Links
Navigationslinks überspringen
Česky
Deutsch
English
Español
Français
Italiano
Pусский
Navigationslinks überspringen
Kulturdenkmale A - J
Kulturdenkmale J - N
Kulturdenkmale O-Ž
Karte der Sehenswürdigkeiten
Denkmalschutzgebiete
Aussichtstürme
Wallfahrtsorte
Kaceřov - Schloss 

Geschichte des Ortes

Kaceřov – SchlossDas Dorf Kaceřov (Katzengrün) liegt 3 km nördlich von Kynšperk nad Ohří (Königsberg an der Eger) und 11 km südwestlich von Sokolov (Falkenau). 

Kaceřov entstand bei der Besiedlung des Egerlandes (Chebsko) und der umliegenden Gegenden durch deutsche Einwohner im 1. Viertel des 13. Jhds. Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1312, als die Höfe in Kaceřov (damals Jeczengrun) dem Kloster in Waldsassen zugesprochen wurden.  

Das Waldsasser Kloster erwarb seine Rechte zum Grundbesitz nicht nur durch Kauf, sondern als kirchliche Institution vor allem in Form von Geschenken und Nachlässen. So gelangten die Zisterzienser aus Waldsassen nicht nur in den Besitz von Eigentums-, sondern auch Lehensrechten zum Grundbesitz und über Untertanen auch in Kaceřov.

In bewahrt gebliebenen Dokumenten stößt man auf das namhafte Geschlecht der Herren von Hartenberg, auf Nikolaus Arnolt, einen Vertreter der Egerländer Patrizierfamilie Hager, der wahrscheinlich Untertane war. Aber auch auf niedrigeren Adel, der hier ansässig wurde und dem Ort letztendlich seinen Namen gab – das Geschlecht der Gätzengrüner.

Die Gätzengrüner traten einen Teil ihrer Besitzrechte in Kaceřov (damals Gätzengrün) dem Kloster in Waldsassen ab. Nach späteren vergeblichen Bemühungen, diesen Besitz zurückzugewinnen, verkauften sie gegen Ende des 14. Jhds. ihre Hälfte von Gätzengrün Heinrich von Reißengrün, dem Gründer des bedeutenden geistlichen Verwaltungszentrums in Maria Kulm (Chlum sv. Máří).

In den 70. Jahren des 15. Jhds. hielten die Pergler von Perglas den Ort in Besitz. Götz Pergler erbaute in Gätzengrün seinen Sitz, der damals bereits das Aussehen eines kleineren Feudalgutes hatte. In den Jahren 1680 und 1742 kam es unter den Gätzengrüner Untertanen wegen ihres immer schwereren Loses zu sozialen Unruhen, obwohl man diesen Aufruhr nicht als radikal bezeichnen konnte. 

Die Familie Pergler war bis zum Ende des 18. Jhds. Herrschaftsbesitzer, dann veräußerte Karl Anton Pergler Katzengrün seinen vier Untertanen und schlug genauso wie seine Nachkommen eine militärische Laufbahn ein. Im Jahre 1846 erwarb dann Joseph August Hecht alle Teile der Katzengrüner Herrschaft und so kam das vereinte Gut Katzengrün wieder in einzige Hand. So blieb das bis zum Untergang des Feudalismus und Aufhebung der Patrimonialherrschaft, die durch die örtliche Selbstverwaltung abgelöst wurde. Katzengrün gehörte bis 1874 zur politischen Gemeinde Maria Kulm (Chlum sv. Máří) an, später wurde es zur selbstständigen Gemeinde.

Schloss

Das Schloss Katzengrün/Kaceřov wurde irgendwann um 1770 von Karl Anton Pergler von Perglas gegründet. Beim Bau des neuen Objekts verwendete man die Reste einer älteren Feste, die zur Form eines nahezu regelmäßigen Quadrats ergänzt wurden. Seine Wände waren mit einem zwischengeschossigen und Hauptsims verziert, die Fenster im Erdgeschoss hatten schlichte Mörtelrahmen, aber die Fenster des Obergeschosses waren mittels durchbrochener Fenstersimse hervorgehoben und wurden optisch von flachen Lisenen aufgeteilt, die Ecken zierte Bossenwerk. Der einstöckige Bau hatte ein Mansardendach. Zum Erdgeschoss gelangte man von Norden durch eine Tür in der Mitte seiner dreiachsigen Gebäudefront.

Nach 1948 wurde das Schloss von einer hiesigen LPG genutzt, die mit dem Gebäude jedoch nicht wie mit einem Baudenkmal umging. Kein Wunder, dass das Schloss anfangs der 90. Jahre des 20. Jahrhunderts in einem erbärmlichen Zustand war. Heute ist es in Besitz der Gemeinde Kaceřov und auch wenn es ein neues Dach bekam, bietet es ansonsten einen traurigen Anblick.

Links:

https://www.kr-karlovarsky.cz/kacerov/obec
http://www.hrady.cz/index.php?&OID=1248