Skip Navigation Links
Navigationslinks überspringen
Česky
Deutsch
English
Español
Français
Italiano
Pусский
Navigationslinks überspringen
Natürliche Sehenswürdigkeiten
Naturreservate und Landschaftsschutzgebiete (LSG - tsch. CHKO)
Berge, Hügel und Anhöhen
Gewässer
Naturdenkmal-Bäumen
Naturreservat Smraďoch (Stinker) 
Naturreservat Smraďoch (Stinker)

Das Naturreservat Smraďoch (Stinker) wurde 1968 auf einer Fläche von 8 ha ausgerufen. Auch ein hiesiges Waldmoor mit einigen Mineralquellen ist hier unter Schutz gestellt. Am bekanntesten ist die Quelle ‚Farská kyselka‘. Die Bezeichnung ‚Stinker‘ ist durchaus berechtigt. Über der ganzen Gegend hängt ein penetranter Geruch, der aus kleinen Spalten austritt. Ringsum ist kein einziges Lebewesen zu erblicken, hier und da liegen nur eine tote Maus oder ein toter Waldvogel auf dem Boden, die das unsichtbare Gas getötet hat. Tief aus der Erde dringt hier nämlich Schwefelwasserstoff und Kohlendioxid aus dem Boden – das letzte Zeugnis der einstigen, kolossalen tektonischen Tätigkeit in diesem Gebiet. Deshalb riecht die ganze Gegend nach faulen Eiern. In der Vergangenheit wurde hier Torf abgebaut.

Ein kurzer, abschließender Wegabschnitt ist durch einen Knüppeldamm erschlossen, der an einer Informationstafel mit Aussicht auf Mofetten endet, von hier muss man zum Pfad zurückkehren.

Ein Teil des Reservats ist durch einen seit Juli 1976 betriebenen Lehrpfad erschlossen; man betritt ihn vom Parkplatz an der Straße, ca. 500 Meter hinter dem Waldgasthof Nimrod. Vom Parkplatz führt ein Waldpfad zu ihm, seitlich von ihm gibt es auch einen Weg für Rollstuhlfahrer.

 Das Torfmoor ist Teil des Systems der Marienbader Quellen, die nahe der Stadt in einem Tal in der Nähe einer Bruchzone entspringen. In der Umgebung des Reservats entspringen mehrere Quellen, gefasst ist aber nur eine. Sie heißt Farská kyselka, entspringt in einer Tiefe von 1,5 m und hat eine Ergiebigkeit von 10 l/min. Sie ist ein kalter, Magnesium-Eisen-Hydrogencarbonat-Säuerling, mit einer Mineralisierung von ca. 2,7 g/l und pH-Wert 5,5. Die Sauerbrunnen ist nur 700 m entfern, man braucht nur dem blauen Wanderzeichen folgen. Im Jahre 2011 wurde sein Brunnenhäuschen altán rekonstruiert.

Video des Tsch. Fernsehens - 1 Minute aus der Natur 1
Video des Tsch. Fernsehens - 1 Minute aus der Natur 2
Video des Tsch. Fernsehens - Ereignisse in den Regionen

Naturreservat Smraďoch (Stinker)Weg für RollstuhlfahrerFarská kyselka vor der InstandsetzungFarská kyselka nach der Instandsetzung