Skip Navigation Links
Navigationslinks überspringen
Česky
Deutsch
English
Español
Français
Italiano
Pусский
Navigationslinks überspringen
Allgemeine Informationen
Verwaltungsgliederung der Regionen
Symbolik der Region
Bezirksamt der Region Karlovy Vary (KÚKK)
Pressesprecherinnen
Städte und Gemeinden der Region Karlovy Vary
Grundsätze der Raumentwicklung des Bezirks Karlovy Vary
Gebietsstudie der Bergregionen
Konzept für den Skilanglauf im Bezirk Karlsbad
Für die Besucher der Region
Verwaltungsgliederung der Regionen 

In der Tschechischen Republik begannen 14 Regionen ( auch Bezirke) als höhere Gebietskörperschaften die Selbstverwaltung und einen Teil der staatlichen Verwaltung gemäß einem Modell auszuüben, laut welchen sich Europa im 21. Jahrhundert zu unifizieren und zu leben gedenkt. Die Existenz und faktische Tätigkeit der Regionen waren wichtige Voraussetzungen zur Gestaltung der Regionalpolitik und auch für den EU-Beitritt der Tschechischen Republik. Das „Verfassungsgesetz über die Regionen“ ist im Einklang mit internationalen Verpflichtungen und in Übereinstimmung mit dem Recht der Europäischen Gemeinschaft. Die Annäherung der Tschechischen Republik an Europa und ihre schrittweise Eingliederung in Europa erfolgt aufgrund des Prinzips der Subsidiarität, laut dem die Verwaltung öffentlicher Angelegenheiten so weit wie möglich dezentralisiert werden soll, um eine höchstmögliche Annäherung an den Bürger zu ermöglichen. Die Konzeption der Reform der öffentlichen Verwaltung in der Tschechischen Republik ist in völliger Übereinstimmung mit der europäischen Auffassung von Demokratie, wobei das Ziel dieser Reform ist, ein höheres Maß der Effektivität der öffentlichen Verwaltung zu erreichen.

Die Region Karlovy Vary, die von den Kreisen Karlovy Vary, Sokolov und Cheb gebildet wird, ist die zweitkleinste Region der Tschechischen Republik. Die Region Karlovy Vary nimmt annähernd 4,2 % der Gesamtfläche der Tschechischen Republik ein, in ihr leben ca. 3 % ihrer Einwohner, der Anteil der Stadtbevölkerung (82,2 %) ist in dieser Region wesentlich höher, als der gesamtstaatliche Durchschnitt, charakteristisch für einen großen Teil seines Territoriums ist darüber hinaus die große Anzahl kleinerer Gemeinden. In der Karlsbader Region gibt es insgesamt 132 Gemeinden (28 davon sind Städte).

Grundlegende, die Errichtung der Regionen begründende Rechtsvorschrift ist das Verfassungsgesetz Nr. 347/1997 Slg., über die Errichtung höherer selbstverwaltender Gebietseinheiten und über die Änderung des Verfassungsgesetzes des Tschechischen Nationalrates (ČNR) Nr. 1 /1993 Slg., Verfassung der Tsch. Republik. Die Regionen und deren Organe werden von Gesetz Nr. 129/2000 Slg., Gesetz über die Regionen, das am Tag der Bezirksvertretungswahlen im November 2000, bzw. am 1. Januar 2001 in Kraft trat. Die Region (Bezirk) ist eine Bürgergemeinschaft; ihr obliegt das Recht auf Selbstverwaltung, das sie im festgelegten Umfang und im Einklang mit den Bedürfnissen der Region wahrnimmt. Die Region (Bezirk) ist eine öffentlich-rechtliche Körperschaft; in ihren Rechtsbeziehungen tritt sie in eigenem Namen auf und trägt die aus diesen Beziehungen hervorgehende Verantwortung. Die Region sorgt in selbstständiger Wirksamkeit (selbstverwaltend) in ihrem Wirkungskreis in Einklang mit den örtlichen Voraussetzungen und örtlichen Gepflogenheiten für den komplexen Aufschwung ihres Gebiets und die Bedürfnisse ihrer Bürger, namentlich schafft sie entsprechender Bedingungen für die Entwicklung der Sozialfürsorge, sorgt für die Befriedigung des Anspruchs auf den Schutz und die Entwicklung gesunder Lebensbedingungen, für die Entwicklung des Verkehrs- und Fernmeldewesens, für den Informations-, Erziehungs- und Bildungsbedarf, die komplexe kulturelle Entwicklung sowie für den Schutz der öffentlichen Ordnung. Bei der Ausübung ihrer Selbstverwaltungsbefugnisse arbeitet die Region mit den Gemeinden zusammen; sie ist jedoch nicht berechtigt, in deren elementare Selbstverwaltungsbefugnisse einzugreifen. Die Organe der Region sind verpflichtet, ihre die Entwicklung der Region betreffenden Absichten mit den zuständigen Organen derjenigen Kommunen zu erörtern, die sie betreffen. Die Region ist berechtigt, zu Angelegenheiten Stellung zu nehmen, die ihre Selbstverwaltung betreffen. Staatliche Organe sind verpflichtet, die Selbstverwaltung der Regionen betreffende Maßnahmen im Voraus mit den Organen der Regionen zu erörtern.

Organe der Regionen

Die Region wird in gesetzlich vorgeschriebenem Umfang vom Parlament der Region verwaltet, das z.B. in der Region Karlovy Vary 45 Mitglieder hat. Weitere Organe der Region sind der Rat (auch Rat des Bezirkes), der Hauptmann (auch Bezirkshauptmann) und das Amt der Region (auch Bezirksbehörde). Der Hauptmann der Region errichtet zur Ausübung übertragener Befugnisse besondere Organe, wenn dies durch Sondergesetz festgelegt ist. Als seine Initiativ- und Kontrollorgane errichtet das Bezirksparlament entsprechende Ausschüsse, der Rat der Region wiederum entsprechende Kommissionen. Die Region kann zur Erfüllung ihrer Aufgaben Rechtspersonen und Organisationseinheiten (Organisationen) gründen.